ÜBER UNS

´Die Initiative Vermisste Kinder wurde in einer zutiefst emotionalen Atmosphäre gegründet und hat sich mittlerweile mehr und mehr zu einer von strategischer und professioneller Struktur geprägten Organisation entwickelt.`

 

Viele von Ihnen werden sich sicherlich auch noch sehr genau an das Jahr 1996 und den Fall Dutroux erinnern können. In ganz Frankreich und Belgien klebten unzählige Plakate an Hauswänden und Autos, die um Mithilfe bei der Suche nach den vermissten Mädchen Sabine Dardenne und Laetitia Delhez baten.


Am 15. August 1996 schließlich konnten die beiden Mädchen aus einem Kellerverlies bei Charleroi (Belgien) befreit werden. Auch in Deutschland nahmen die Menschen zutiefst Anteil an dem Schicksal der beiden Mädchen und erstarrten über die Grausamkeit und Unmenschlichkeit der Verbrechen Dutrouxs.

Zu Beginn des Jahres 1997 wurde in Deutschland die Aktion "Wir helfen suchen" durch die Fernsehsendung Schreinemarkers TV ins Leben gerufen. Hieraus entstand auch die Initiative Vermisste Kinder, die einzig bis heute Bestand hat.

Seither hat sich vieles getan - vor allen Dingen in unserer aller gemeinsamem Lebens- und Wirtschaftsraum der Europäischen Union (EU). Allein 2004 traten 10 neue Mitgliedsstaaten zur EU hinzu. Mittlerweile zählt die Europäische Union 27 Mitgliedsstaaten und drei weitere Bewerberländer.

Das Übereinkommen von Schengen, besser bekannt als Schengener Abkommen, wird nach mehreren Erweiterungen mittlerweile in 24 Ländern Europas angewandt, in denen auf Kontrollen des Personenverkehrs an den gemeinsamen Grenzen verzichtet wird. Diese Entwicklungen haben natürlich auch für junge Menschen und Kinder bezüglich ihrer Mobilität Auswirkungen, deren Folgen noch nicht abschließend beurteilt werden können.

 

Dennoch steigt neben der gewonnenen Freiheit gleichzeitig die potentielle Gefahr, dass Kinder und Jugendliche innerhalb Europas spurlos verschwinden oder Opfer einer Entführung werden könnten.

Trotz und gerade aufgrund aller möglichen Gefahren muss uns als Erwachsenen bewusst sein, dass lediglich ein minimaler Bruchteil unserer Gesellschaft aus Menschen wie Marc Dutroux besteht.

Es ist unsere Aufgabe, auch unseren Kindern ein Grundvertrauen in die Gesellschaft zu geben, in der wir leben - jedoch gleichzeitig eine freundliche und bestimmte Reserviertheit gegenüber fremden Menschen anzuerziehen.

Eine gleichwohl schwierige Gratwanderung, bei der wir Ihnen beispielsweise durch unsere kostenlose Kinderschutzfibel eine erste Hilfestellung geben möchten.

 

Es wird auch die Aufgabe der Initiative Vermisste Kinder sein, gemeinsam mit unseren Partnerorganisation in Europa und der Welt, die Rechte und den Schutz der Kinder auch zukünftig zu sichern und die Zusammenarbeit bei der Suche vermisster Kinder auf allen Ebenen und über Grenzen hinweg weiter zu verbessern.

In diesem Sinne darf ich auch Sie um Ihr persönliches Engagement und Ihre Unterstützung bei der Suche nach vermissten Kinder bitten. Wie diese Mithilfe aussehen kann, erfahren Sie auf den nächsten Seiten dieser Broschüre.

Damit es auch weiterhin heissen kann:

Wir helfen finden.


KOOPERATIONS-PARTNER

WEISSER RING

Der WEISSE RING (vollständige Vereinsbezeichnung in Deutschland WEISSER RING - Gemeinnütziger Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e.V.) ist eine in mehreren Ländern Europas tätige, jeweils eigenständige, Hilfsorganisation für Kriminalitätsopfer und ihre Familien.


Er wurde 1976 in Deutschland unter anderem von dem Fernsehjournalisten Eduard Zimmermann und dem Oberstaatsanwalt Hans Sachs in Mainz gegründet.


Kriminalitätsopfer und Interessierte können telefonisch Kontakt aufnehmen oder Informationen zu den Hilfen des WEISSEN RINGS anfordern.
Der WEISSE RING hat inzwischen vielen hunderttausend Kriminalitätsopfern und ihren Angehörigen menschlichen Beistand und immaterielle Hilfe geben können.


Er kann zusätzlich bedürftigen Opfern und ihren Familien durch finanzielle Unterstützungen helfen, tatbedingte Notlagen zu überbrücken, und stellte für Opferbetreuungsmaßnahmen einschließlich direkter materieller Hilfen bisher mehr als 130 Mio. Euro bereit.

Global Missing Children's Network GMCN

Die Initiative Vermisste Kinder ist seit 2005 Mitglied im Global Missing Children's Network (GMCN) des International Center for Missing & Exploited Children (ICMEC) mit Sitz in den USA.

Derzeit sind 19 Länder im GMCN zusammengeschlossen

 

(Stand: Juni 2012): (Albanien, Argentinien, Belgien, Brasilien, Deutschland, Griechenland, Großbritannien, Holland, Irland, Italien, Kanada, Mexiko, Neuseeland, Rumänien, Südafrika, Südkorea, Spanien, USA).

DER INTERNATIONALE SOZIALDIENST

  • ist die deutsche Zweigstelle des International Social Service und Arbeitsfeld VII im Deutschen Verein e. V.
  • ist Verbindungsstelle zwischen deutschen und ausländischen freien Trägern der Sozialarbeit, zwischen Jugend- und Sozialbehörden, Vormundschafts- und Familiengerichten im In-und Ausland.
  • bearbeitet Fälle mit Auslandsbezug.
  • beschafft Sozialberichte aus dem Ausland.
  • stellt das Kindeswohl in den Mittelpunkt.
  • berät sowohl freie Träger der Sozialarbeit, Behörden und Gerichte als auch Privatpersonen.
  • arbeitet interdisziplinär, juristisch und sozialpädagogisch.
  • ist Zuwendungsempfänger des Bundes (BMFSFJ).

AMBER ALERT EUROPE

Das EU-weite grenzüberschreitenden Alarmsystem für entführte Kinder.

DAS SICHERHEITSPORTAL e110

in Kooperation mit der Fernsehsendung Aktenzeichen XY ungelöst


Das Sicherheitsportal e110 von Eduard Zimmermann in Kooperation mit der von ihm konzipierten Fernsehserie Aktenzeichen XY...ungelöst des ZDF.


Das Portal gibt eine Vielzahl an Ratschlägen und Hinweisen zu Ihrer Sicherheit. Neben neusten Nachrichten rund um Kriminalität finden sich unter www.e110.de Verbrechenswarnungen und Präventionstipps sowie Vermisstmeldungen und Spezialthemen.

JIMDO

Diese Homepage wurde mit Jimdo erstellt.


SATZUNG

Download
Satzung
Satzung IVK Stand: August 2016
0816 satzung initiative vermisste kinder
Adobe Acrobat Dokument 560.5 KB

Initiative Vermisste Kinder  

Oehleckerring 22-24

22419 Hamburg

 

Telefon: (040) 609454340

Telefax:  (040) 609454349

E-Mail: info@vermisste-kinder.de

Mitglied im Global Missing Children's Network